Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Kavitation

 

 

Kavitation* ist ein aus der Physik bekannter Vorgang. Per Definition ist Kavitation die Bildung und Auflösung von Hohlräumen in Flüssigkeiten durch Druckschwankungen. Diese Druckschwankungen dienen im Beauty-Bereich dem Fettabbau und werden durch Ultraschall erzeugt. Konkret bedeutet das, dass die Flüssigkeit in den Fettzellen zu starker Schwingung angeregt wird. Der daraus resultierende Vorgang wiederum setzt enorme Energie frei und führt nach einiger Zeit zum Zerreißen der Fettzellen.

Das losgelöste Fett wird anschließend über das körpereigene Lymphsystem „entsorgt“.
Die Kavitation ist eine schonende Methode, unerwünschten Fettpolstern zu Leibe zu rücken und Problemzonen dauerhaft zu entfernen. Außerdem kann der Patient in der Regel nach der Behandlung sofort wieder seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen; lange Ausfallzeiten wie bei einer operativen Fettabsaugung entfallen. Die Methode ist besonders gut geeignet für lokale Fettdepots an Ober- und Unterbauch, Po, Oberschenkeln und Hüften.

Das durch die Kavitation gelöste Fett fließt in das umliegende Gewebe und wird vom Lymphsystem abtransportiert. Neben einer erfolgten Anwendung kann vor allem viel Bewegung dazu beitragen, dass das Ergebnis der Behandlung schneller sichtbar wird. Der Verzehr von Kohlenhydraten sollte nach der Behandlung für 1-2 Tage möglichst stark reduziert werden.


 

Eine neue, sichere und wirksame Alternative zur Fettabsaugung 

Fettzellenreduktion mittels Ultraschall, die sogenannte stabile Kavitation, ist zur Zeit die sanfteste Methode zur Fettzellenreduktion und wird bereits als „Ablösung“ der oft schmerzhaften und umständlichen Methode der Fettabsaugung gefeiert. Auch im Fernsehen (Akte 09/SAT1 und Explosiv/RTL) wurde über die Kavitation positiv berichtet.

Was ist der besondere Vorteil der Ultraschall Fettzellenreduktion?

Diese Methode ermöglicht eine dauerhafte Reduzierung von Fettpolstern, vor allem an Stellen, die sich weder durch Diät oder Sport gezielt verringern lassen. Die Behandlung ist sanft, schmerzfrei, risikoarm und schnell durchzuführen. Dabei sind keine aufwendigen Vor- und Nachbehandlungen nötig. Ebenso entfallen Einschränkungen in der Arbeitsfähigkeit.

Ist die Behandlung mit der Ultraschall Fettzellenreduktion schmerzhaft?

Nein, sie empfinden lediglich ein Wärmegefühl und nehmen Ohrgeräusche war. Diese sind der Beweis, dass tatsächlich eine Kavitation stattfindet.

Welche Risiken sind mit der Ultraschall Fettzellenreduktion verbunden?

Direkt nach der Therapie können leichte Rötungen entstehen, die sich innerhalb von wenigen Stunden zurückbilden.

 

Für wen ist die Behandlung mit der Ultraschall Fettzellenreduktion nicht geeignet?

Nicht geeignet und durchgeführt werden sollte die Behandlung bei Minderjährigen, bei akuten Infekten, bei Schwangeren und stillenden Müttern sowie bei einigen seltenen Erkrankungen der Leber oder der Nieren. Ebenso können Diabetiker und Personen mit Herzschrittmacher nicht behandelt werden.

Kann man mit dieser Methode abnehmen?

Die Therapie ist nicht geeignet zur Gewichtsreduktion, sondern zum Abschmelzen unschöner lokaler Fettpölsterchen.

Für welche Körperstellen ist die Ultraschall Fettzellenreduktion geeignet?

Besonders ideal sind die Bereiche an Bauch, Oberschenkel und Hüfte. Gute Ergebnisse lassen sich auch bei der Cellulitis-Behandlung erzielen.

 

Bleibt das Ergebnis nach der Ultraschall-Fettzellenreduktion dauerhaft bestehen?

Einmal aufgelöste Fettzellen bilden sich dem jetzigen Kenntnisstand nach nicht wieder neu. So ist es möglich, Fettpolster dauerhaft zu reduzieren. Wenn sich Ihr Gewicht nicht verändert, bleiben die Resultate konstant.

*Nach deutscher Rechtsprechung sind wir dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass die hier gemachten Aussagen in wissenschaftlichen Fachkreisen noch nicht allgemein anerkannt sind.